Die Kompetenzgruppe E-Mail des eco e.V. gibt Hilfestellung für Mailserveradministratoren bei der Auswahl passender Blacklisten

Neben erwünschten Mitteilungen erreichen eine Vielzahl unerwünschter Nachrichten aller Art inzwischen die meisten Mailpostfächer. Zur Abwehr von Spam setzen daher viele Postmaster auf in Echtzeit gepflegte, DNS-basierte Blacklisten (DNS Based Realtime Blacklists; DNSBL) von IP-Adressen, ganzen Netzen oder Domänen.
»In unserer täglichen Arbeit beobachten wir, dass viele Postmaster DNSBLs einsetzen, ohne sich über die geeigneten Nutzungsmöglichkeiten der Liste informiert zu haben. So werden beispielsweise Listen zur Ablehnung von E-Mails eingesetzt, die oft besser zur Spammarkierung zum Einsatz kommen sollten.«, so Sven Krohlas, Leiter der eco Kompetenzgruppe E-Mail. »Aus diesem Grund haben wir eine einfache Checkliste erstellt, mit der Postmaster schnell und einfach eine DNSBL darauf prüfen können, ob sie für die angedachte Nutzung infrage kommt.«

Inzwischen existiert eine große Anzahl an Blacklisten von diversen Betreibern, die nach verschiedenen Kriterien IP-Adressen oder Domains listen. »Der praktische Austausch in der eco Kompetenzgruppe E-Mail hat hierbei gezeigt, dass die Auswahl der am besten geeigneten Listen für Postmaster allein schon auf Grund der großen Menge verfügbarer Listenanbieter schwer fällt. Daraus entstand der Wunsch Kriterien zum Blacklisteneinsatz zu sammeln und deren Folgen klar darzulegen. Wir erhoffen uns hiermit den Administratoren von Mailsystemen Hilfestellung zu geben und die Auswahl zu erleichtern.«, ergänzt André Görmer, Leiter der eco Kompetenzgruppe E-Mail.

Das Dokument ist in deutscher und englischer Sprache Verfügbar, und wird jeweils durch einen Anhang ergänzt, in dem eine nicht abschliessende Auswahl bekannter DNSBLs mit Hilfe der Kriterien bewertet werden.

Auswahl einer DNSBL
Anhang zu Auswahl einer DNSBL

Selecting a DNSBL
Selecting a DNSBL - Attachment